St. Aloysius

Die Orgel wurde 1924/25 von A. Feith (Paderborn) gebaut und erfuhr 1961 erste Veränderungen. 1974/75 erfolgte ein Umbau durch Orgelbaufirma S. Sauer (Veränderungen in der Disposition, räumliche Neuanordnung des Instruments, Kegellade wurde durch elektrisch gesteuerte Schleiflade ersetzt). 2005 fand eine Generalreinigung und Neuintonation durch die Orgelbaufirma Stockmann statt.
I. Hauptwerk, C-g”’ II. Rückpositiv, C-g”’ III. Schwellwerk, C-g”’ Pedal, C-f’
Bordun 16′ Gedeckt 8′ Liebl. Gedeckt 16′ Prinzipalbaß 16′
Prinzipal 8′ Weidenpfeife 8′ Prinzipal 8′ Subbaß 16′
Offenflöte 8′ Prinzipal 4′ Holzflöte 8′ Gedecktbaß 16′
Quinte 5 1/3′ Koppelflöte 4′ Quintatön 8′ Quintbaß 10 2/3′
Oktave 4′ Schwiegel 2′ Praestant 4′ Oktavbaß 8′
Gemshorn 4′ Quinte 1 1/3′ Flöte 4′ Gedecktbaß 8′
Rohrflöte 2 2/3′ Sifflöte 1′ Prinzipal 2′ Choralbaß 4′
Oktave 2′ Zimbel 2fach Sesquialter 2fach Feldflöte 2′
Nachthorn 2′ Krummhorn 8′ Waldflöte 2′ Hintersatz 4fach
Cornet 3fach Tremulant  Septime 1 1/7′ Posaune 16′
Mixtur 5-6fach Scharf 4fach Trompete 8′
Scharff 2-3fach Oboe 8′
Trompete 8′ Dulcian 16′
Tremulant 
Koppeln II-I, III-I, III-II, P-I, P-II, P-III, 2 freie Kombinationen, zusätzlich 2 freie Pedalkombinationen, Walze feith-orgel-st-aloysius